Gruseliges zu Halloween: Abgehackter Fuß

Gruseliges zu Halloween: Abgehackter Fuß

Egal ob du den Fuß in gebackenem Zustand oder lieber roh verzehrst. Es ist immer gruselig lecker.

Zutaten:

1000 g Hackfleisch
2 Zwiebeln
3 Toastbrotscheiben

Salz, Pfeffer, Muskat, Paprika

1-2 Eier

Deko:

1 Zwiebel

Zubereitung:

Schäle zwei Zwiebeln und schneide sie in kleine Würfeln. Weiche das Toastbrot ein und drücke es aus. Nun vermischst du alle Zutaten zu einem Hackfleischteig. Abschmecken nicht vergessen, evtl noch mehr Gewürz dazu.

Du kannst auch dein eigenes Hackfleischrezept natürlich verwenden.

Aus dem Teig formst du einen Fuß. Vorne schneidest du das Hackfleisch ein und formst die Zehen daraus. Hackfleisch lässt sich super formen – keine Angst.

Nun nimmst du die Zwiebel für die Deko und halbierst sie. Die eine Hälfte wird als Knochenanschnitt oben über den Knöchel, quasi am Anschnitt, gesteckt. Die andere Zwiebelhälfte halbierst du nochmals und nimmst die einzelnen Scheiben je nach Größe für die Nägel an den Zehen.

Jetzt kannst du dies roh anrichten oder wer auch mag gerne im Backofen bei 180° ca 60-90 Minuten garen.

Gegart sieht es noch eckeliger aus, da dass Eiweiß des Fleisches heraustritt.

Damit dir nicht die Zehen verbrennen (wie bei mir), decke diese nach ca 30 Minuten mit Alufolie ab.

Ich würde mich freuen, wenn du mir ein Kommentar hinterlässt – als Dankeschön
oder teile es mit deinen Freunden
🙂

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Toastbrot selbst gemacht

Toastbrot selbst gemacht

Heute hatte ich mal Lust auf ein leckeres Toastbrot. Natürlich hat es nicht soviel Nährstoffe, wie Vollkornbrot, aber für manche Gerichte muss es einfach auch mal sein.

Dieses Toastbrot ist sehr lecker vom Geschmack und passt zu vielen Belägen, egal ob deftig oder süß.

An der „Pilzform“ muss ich mich noch üben 😀

Zutaten:

500 g Mehl

150 ml Milch (1,5%)

150 ml lauwarmes Wasser

20 g Hefe

10 g Salz

10 g Zucker

35 g zimmerwarme Butter

 

Zubereitung:

Zuerst mischst du das lauwarme Wasser, Hefe, 1 EL Mehl und Salz. Diese Mischung darf jetzt an einem warmen Ort ca 30 Minuten vorgähren.

Anschließend gibst du alle restlichen Zutaten in eine Rührschüssel und schüttest die vorgegährte Hefemischung hinzu. Zuerst für 1 Minute alles schnell durchrühren und anschließend auf langsamer Rührstufe ca nochmals 5 Minuten kneten lassen.

Den Teig jetzt für 1,5 Stunden an einem warmen Ort ruhen lassen.

Der Teig sollte sich auf das doppelte vermehrt haben. Den Teig mit einer Spachtel mehrmals falten und in eine gefettete Kastenform geben.

Zugedeckt diesen nochmals 45 Minuten rasten lassen.

Anschließend wird das Toastbrot bei 220° C ca. 35-40 Minuten gebacken.

 

Ich würde mich freuen, wenn du mir ein Kommentar hinterlässt – als Dankeschön
oder teile es mit deinen Freunden
🙂

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Urlaubsgenuss für zu Hause: Lahmacun

Urlaubsgenuss für zu Hause: Lahmacun

Lahmacun kennt doch eigentlich fast jeder vom Dönerladen um die Ecke. Wer schon mal in der Türkei in Urlaub war, weiß wie köstlich diese kleine Fladen selbstgemacht schmecken.

Zutaten:

Teig:
200 g Mehl – falls vorhanden Pizzamehl
100-120 ml Wasser
1/2 TL Salz
1 TL Olivenöl

Belag:
150 g Rinder- oder Lammhackfleisch
1 Tomate
1 rote Paprika
1 gelbe Paprika
1 Bund Petersilie
1 EL Tomatenmark
1 EL Ajvar
1 EL Paprika edelsüß
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst mischst du alle Teigzutaten zu einen geschmeidigen Teig. Obwohl dieser Teig keine Hefe enthält lässt du ihn in Folie gewickelt ca 1 Stunde ruhen.

In dieser Zeit kannst du den Belag herstellen.

Hier beginnst du natürlich erstmal mit dem Reinigen des Gemüses. Bei den Paprikas schneidest du die inneren Kerne heraus und würfelst sie. Die Petersilie schneidest du ebenfalls klein.

Anschließend vermischst du alle Zutaten für den Belag gut miteinander. Die Masse noch abschmecken mit Salz und Pfeffer.

Von dem Teig nimmst du nun ein  Stück ab und rollst ihn zu einer Kugel. Diese wird nun flach gedrückt und evtl noch mit dem Nudelholz ausgerollt. Je nach dem wie groß du deine Lahmacun haben möchtest nimmst du mehr oder weniger Teig. Meine türkischen Fladen haben meist einen ca. Durchmesser von 12-15 cm.

Nun gibst du 1-2 El (je nach Größe deiner Fladen auch mehr) von der Hackfleischmasse auf die Fladen und verstreichst diese. Lasse einen ca 1cm breiten Rand.

Deine Lahmacun gibst du auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech.

Nun werden sie im Ofen bei 200° ca 10 Minuten gebacken. Bitte schaue zwischendurch mal in deinen Backofen, da jeder Ofen anders bäckt.

 

Luftig leckeres Kräuterbrot

Luftig leckeres Kräuterbrot

Dieses schmackhafte Kräuterbrot passt hervorragend zu gegrillten Leckereien und sollte bei keiner Grillparty fehlen.

Zutaten:

170 ml lauwarme Milch
1 Prise Zucker
1 TL Butter
1/2 Würfel Hefe
320 g Weizenmehl
8 g Salz
1 Ei
80 g Butter
1 Knoblauchzehe
getrocknete (oder frische) ital. Kräuter
evtl. 1 Stück Fetakäse

Zubereitung:

Zuerst erwärmst du die Milch. Am schnellsten geht es in der Mikrowelle, aber achte darauf, dass die Milch nicht zu warm wird. Hat die Milch die richtige Temperatur, so bröckelst du die Hefe hinein. Dazu kommt jetzt noch die Prise Zucker und 1 TL Mehl. Verrühre alles gut, so dass keine Klümpchen mehr vorhanden sind.

Ich lasse diese Hefe-Milch meistens ca 15-20 Minuten an einem warmen Ort stehen.

In dieser Zeit kannst du das Mehl abwiegen und das Salz untermischen. Bilde in dem Mehl ein Kuhle und fülle in diese die Milch-Hefe-Mischung hinein. Anschließend für ca 3 Minuten alles (am Besten mit einer Küchenmaschine) verkneten. Nun kommen die restlichen Zutaten (1 TL Butter, 8 g Salz, 1 Ei) für den Teig hinzu. Jetzt lässt du den Teig für ca 5 Minuten durchkneten.

Diesen Teig darf jetzt für 45 Minuten an einem warmen Ort ruhen. Er sollte anschließend deutlich an Volumen zugenommen haben.

Nun gibst du den Teig auf eine bemehlte Flasche und knetest ihn mit der Hand vorsichtig nochmals durch.

Anschließend rollst du ihn zu einem Rechteck aus.

Für die Füllung schälst du den Knoblauch und presst ihn zu der zimmerwarmen Butter. Ebenso fügst du die Kräuter hinzu. Nun wird alles gut miteinander vermischt und auf den ausgerollten Hefeteig aufgestrichen. Wenn du möchtest kannst du auch noch zerbröselten Fetakäse darauf verteilen.

Jetzt faltest du den Hefeteig ca 5-8 cm breit zusammen. Anschließend schneidest du mit einem scharfen Messer ihn längsseitig bis zur Hälfte auf. Die beiden entstandenen Teile verdrehst du und verschlingst  sie miteinander. Das Gleiche machst du auf der anderen Seite, in der Mitte schneidest du ca 2 cm nicht durch.

Dein Kräuterzopfbrot kommt nun in eine Kastenform und darf nochmals für 30 Minuten ruhen.

Anschließend wird es bei 200° ca 25-35 Minuten gebacken.

 

Ich würde mich freuen, wenn du mir ein Kommentar hinterlässt – als Dankeschön
oder teile es mit deinen Freunden
🙂

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Rustikales schmackhaftes Weißbrot

Rustikales schmackhaftes Weißbrot

Dieses rustikale Weißbrot passt zu vielen Gelegenheiten, sei es zum Frühstück, zum Grillen oder einfach weil es so lecker ist.

Zutaten für 1,5 kg Brot:

11 g Hefe

65 g Wasser

10 g Salz

750 g Weizenmehl

150 g Vollkornmehl

325 g Milch

40 g Butter (Zimmertemperatur)

10 g Zucker

1 TL Gerstenmalz oder Honig

Zubereitung:

Zuerst mischst du die Hefe, Wasser, Salz und 1 TL Mehl gut miteinander. Nun lässt diese Mischung für eine Stunde stehen.
Nach dieser Stunde sollte die Hefe schon aktiv geworden sein. Das Ganze sieht ungefähr so aus.
Zu deiner Salz-Germ-Mischung fügst du nun die Milch und das Gerstenmalz hinzu. Alles gut verrühren und zum Schluss noch die Butter und den Zucker unterrühren.
Anschließend soll der Teig für 90 Minuten gehen.
Den Teig knetest du kurz nochmals durch und gibst ihn anschließend in eine gut gefettete Kastenform.
Jetzt lässt du dein Weißbrot nochmals 30 Minuten gehen.
Nun kannst du deinen Backofen auf 250° vorheizen.

Am Besten gelingt dieses rustikale Weißbrot wenn du es für 10 Minuten bei  250°C anbäckst und anschließend die Temperatur  auf 200°C reduzierst.

Um ein Kastenweißbrot zu bekommen, musst du dein Brot mit eingefetteter Alufolie abdecken und diese z.B. mit einem Backblech beschweren.
Für mein Foto habe ich von dem Rezept nur die Hälfte verwendet und den Teig in eine zu große Form gegeben.

Ich würde mich freuen, wenn du mir als kleines Dankeschön ein Kommentar da lassen würdest. Teilen ist natürlich auch super. 

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Fettfreie Chips, einfach selbstgemacht

Fettfreie Chips, einfach selbstgemacht

Ich gehöre eigentlich eher zur „süßen Fraktion“, für alle Chips Fans habe ich hier ein tolle fettfreie Alternative. So kann man ohne zu schlechtes Gewissen abends mal ein paar Chips naschen.

Zutaten für ein kleines Schälchen:

2 große Kartoffeln

Gewürze nach Belieben, wie z.B. Paprika, Knoblauch, italienische Kräuter, Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Zuerst schälst du die Kartoffeln. Diese schneidest du dann in dünne Scheiben. Meine hatten ungefähr eine Dicke von 2 mm.

Die Scheiben legst du auseinander auf Küchenkreppapier.

Darüber legst du ein zweites Küchenkrepp und drückst es feste an. So saugt das Küchenkrepp die Feuchtigkeit der Kartoffelscheiben auf. Die Chips werden knuspriger.

Nun gibst du die Kartoffelscheiben auf ein Backblech, welches mit Backpapier ausgelegt ist.

Jetzt muss du diese nur noch von beiden Seiten nach deinem Geschmack würzen.

Ich hatte meine Chips 15 Minuten mit der Grillfunktion im Backofen. Falls du keine Grillfunktion hast so backe deine Chips bei 200°.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Romanesco – lecker gerollt

Romanesco – lecker gerollt

Heute kommt das neue Rezept mal auf eine andere Art in den Blog.
Ganz nach dem Motto – Do what du see

Diese leckeren Bällchen können mit einem cremigen Tzatziki oder auch als Beilage verzehrt werden.

Frisch aus dem Backofen sollten sie dann so aussehen.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Pizza in der Tüte

Hast du schon mal Pizza in der Tüte gegessen? Ein toller Hingucker auf jedem Buffet und deine Freunde werden staunen und ihre Finger nach ihr strecken.

Zutaten:

6 Dreiecks-Trinkpapbecher
Alufolie
etwas Pflanzenöl oder Backtrennspray

1 Packung Blätterteig – light
200 g Kräuter-Frischkäse
geriebener Käse

Belag nach Geschmack z.Bsp.:
Salami, Paprika, gekochter Schinken, Champignons, Zucchini, und vieles mehr.

 

Zubereitung:

Als Erstes muss etwas „gebastelt“ werden. Die Trinkpapbecher werden mit einem Streifen Alufolie überzogen. Die überstehende Alufolie wird nach innen eingeschlagen. Die Aluhütchen habe ich anschließend mit Backtrennspray leicht eingesprüht.

 .  

 

Nun habe ich den Blätterteig ausgepackt, aufgerollt und längs in sechs Streifen geschnitten. Jeder Streifen wird nun über ein Aluhütchen aufgewickelt, so dass eine Tüte entsteht. Die überlappenden Streifenseiten super gut andrücken, sonst wickeln sich die Tüten nach dem Backen auf.

Auf einem mit Backpapier belegtem Backblech werden diese kopfüber – siehe Foto – auf das Blech gestellt. Im Backofen werden diese nun für 10-15 Minuten gebacken.

Während diese im Backofen verweilten, habe ich die Füllung vorbereitet.

Hierzu werden die gewünschten Zutaten, wie z.Bsp. Salami, Champignons, Paprika etc gesäubert und in kleine Würfel geschnitten.

Diese Belagmischung wird nun mit dem Kräuter-Frischkäse vermengt. Sollte diese Mischung zu fest werden, dann einfach etwas Milch hinzufügen und alles gut durchmischen.

Die fertig gebackenen Blätterteig-Tüten etwas auskühlen lassen und dann vorsichtig aus den Aluhütchen heraus nehmen. Ich habe sie in kleine feuerfeste Formen gestellt und mit der Belagmischung gefüllt.

 .  

Dies muss recht vorsichtig getan werden, da sie gerne sich wieder aufrollen.

Zum Schluss wird noch der Streukäse darüber gegeben.

Zum Abschluss kommen sie nochmals für 10-15 Minuten in den Backofen.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Käsebrötchen

Diese super leckeren Käsebrötchen musst du einfach ausprobieren. Egal ob zur Brotmahlzeit oder für die Party

Zutaten:

150 g Mehl 550
225 g Mehl 1050
1 Würfel Hefe
250 ml warmes Wasser
250 g Tilsitter oder anderer geriebener Käse
1 TL Zucker
1,5 TL Salz

Für den Belag:

100 g Tilsitter oder anderer geriebener Käse
1 Ei
etwas Milch

Zubereitung:

Hefe mit Zucker im warmen Wasser auflösen. Mehle in einer Schüssel mischen und in der Mitte eine Vertiefung herstellen. Hefewasser hinzufügen. 10 Min bei Zimmertemperatur gehen lassen. 150 g Käse in Streifen raspeln/reiben. Diese mit den restlichen Zutaten dem Mehl hinzufügen. Ca. 10 Min zu einem Teig kneten.

30 Min an einem warmen Ort gehen lassen. Auf einer bemehlten Fläche nochmals den Teig gut durchkneten. Falls dieser noch klebrig ist, weiteres Mehl unterkneten. Aus dem Teig Brötchen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech setzen. Die Brötchen weitere 20 Min zugedeckt gehen lassen. Das Ei mit etwas Milch verrühren und die Brötchen damit leicht bestreichen und den restlichen Käse darauf verteilen. Bei 180° ca 20 Min backen.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Pizzateig, wie vom Italiener

Mit diesem Pizzateig ist selbstgemachte Pizza ein Kinderspiel.

Zutaten:

500 g Mehl
25 g frische Hefe
Prise Salz
2-3 EL getrocknete ital. Kräuter
150-200 ml Wasser

Zubereitung:

Wasser erwärmen und die Hefe darin auflösen.

Mehl und Salz in die Schüssel geben und vermischen. In der Mitte eine Vertiefung einfügen und das Hefe-Wasser in diese Vertiefung hinein geben. 10. Min bei 38° C ohne Rührelement Stufe 3 gären lassen.

Anschließend den Knethaken befestigen und alles gut durchrühren lassen. Zum Schluss die ital. Kräuter hinzufügen und nochmals gut verkneten.

Teig 30 Min bei 38° gehen lassen.

Reicht für ca 3 runde Pizzableche oder 1 Backblech + eine 26 runde Form aus.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra