Avocado-Knoblauch-Aufstrich

Ein sehr köstlicher Aufstrich oder Dip mit Avocado in Kombination mit Knoblauch. Dazu hat er noch eine tolle grüne Farbe, was auf jedem Buffet in Auge sticht.

Zutaten:

1 reife Avocado

Saft einer 1/2 Zitrone

150 g Frischkäse 0,2% Fett

1 Knoblauchzehe

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Zuerst schneidest du die Avocado der Länge nach rings herum auf und teilst sie. Anschließend entfernst du den Kern.

Mit einem Esslöffel höhlst du das Avocadofruchtfleich heraus und gibst es in eine Schüssel. Mit der Gabel oder dem Pürierstab verquirlst du die Avocado zu eine feine Creme.

Nun schälst du den Knoblauch und. presst ihn mit einer Knoblauchpresse zu zu der Avocado-Creme.

Jetzt gibst du alle weiteren Zutaten hinzu und verrührst alles nochmals gut durch.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Knackig frischer Radieschen-Dipp

Dieser Brotaufstrich ist super schmackhaft und schnell gemacht.

Zutaten:

1 Bund Radieschen

100 g Magerquark

50 g Naturjoghurt 0,2% Fett

Salz, Pfeffer, Tomatengewürz

 

Zubereitung:

Die Radieschen befreist du zuerst vom Grün und wäschst sie anschließend, so dass alle Erde entfernt ist. Jetzt hobelst du die Radieschen oder schneidest sie in recht kleine Streifen.

Die gehobelten Radischen vermischst du mit dem Salz und lässt sie ca. 10 Minuten ziehen. Anschließend schüttest du die angesammelte Flüssigkeit ab.

Jetzt musst du nur noch alle Zutaten miteinander zu einer cremigen Masse vermengen.

Ist dein Aufstrich etwas fest, so kannst du noch etwas Milch hinzufügen.

Dieser Aufstrich schmeckt super auf frisch gebackenem Brot.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Tzatziki – einfach und schnell selbstgemacht

Tzatziki der bekannteste grichische Dip schmeckt immer: Egal ob als Vorspeise oder zum Fisch/Fleisch. Das tolle daran ist er ist so schnell und leicht zubereichtet.

Zutaten:

300 g Quark

2 kleine Knoblauchzehen

1 Salat-Gurke

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Zuerst schälst du die Gurke und schneidest 2/3 davon in kleinere Teile.

Anschließend schälst du den Knoblauch und gibst ihn mit der Hälfte der kleingeschnittenen Gurke in einen Mixer. Jetzt wird alles kleingemixt bis es fast pürriert ist.

Anschließend kommt der Quark, die restliche kleingeschnittene Gurke und Gewürze in den Mixer.

Wenn alles gut vermischt ist, ist dein Tzatziki fertig.

Das letzte Gurkenstück, welches noch am Stück ist kannst du gut zum Dekorieren verwenden.

 

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Omas Linseneintopf mit und ohne Würstchen

Dieses Linseneintopf Rezept schmeckt nicht nur bei winterlichen Temperaturen. Ohne Speck und Würstchen ist es auch ein delikates vegetarisches Gericht.

Zutaten für 4 Personen:

300 g braune Linsen

1 große Zwiebel

1 große Kartoffel

1 Pack Suppengemüse (Karotte, Sellerie, Petersilie, Lauch)

1,5 l Gemüsebrühe (1,5 l Wasser mit 1,5 EL Gemüsepaste)

3 EL Essig

Salz, Pfeffer, Maggikraut

100 g Schinkenwürfel (light für die kalorienärmere Version) – bei der vegetarischen Version bitte einfach weg lassen!

Würstchen – je nach Geschmack

 

Zubereitung:

Am Abend zuvor kannst du die Linsen in genügend Wasser einweichen. Dies hat den Vorteil, dass die Garzeit am Zubereitungstag kürzer ist. Am nächsten Tag schüttest du das Einweichwasser ab.

Als erstes reinigst und schälst du das Suppengemüse, Kartoffel und die Zwiebel. Das Gemüse schneidest du in Würfel.

Als nächstes nimmst du einen hohen Topf und  erhitzt das Öl und gibst die Speckwürfel hinzu. Bei der vegetarischen Variante lässt du diese einfach weg 🙂

Wenn die Speckwürfel etwas angebraten sind gibst du das kleingeschnittene Gemüse hinzu. Nun lässt du alles etwas andünsten.

Nun löschst du das Gemüse mit der Gemüsebrühe ab und gibst die die Linsen hinzu.

Das Ganze lässt du nun für ca 30 Minuten köcheln und rührst deinen Eintopf immer wieder um.

Wenn die Linsen gar sind, gibst du den Essig und die Gewürze hinzu und schmeckst alles nochmal ab.

Sollte dein Eintopf noch zu flüssig sein, so dicke ihn mit Mehl oder Maisstärke (= glutenfrei) etwas ein.

Kurz vor dem Servieren kannst du noch Würstchen hineingeben.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Saftig, lockerer Orangenkuchen – glutenfrei und fettarm

Ein leckere süße Verführung, die du mit gutem Gewissen auch beim Abnehmen genießen kannst.

Zutaten:

8 Eier

250 g Zucker

250 g Magerquark

1 TL Vanilleessenz oder Mark einer Vanilleschote

360 g glutenfreies Mehl (wenn normales Mehl verwendet wird so 240 g Mehl und 120 g Stärke verwenden)

1 Päckchen Backpulver

1 Bio-Orange

 

Zubereitung:

Zuerst wäschst du die Orange heiß ab und reibst das orangene von der Schale ab. Anschließend schneidest du sie in zwei Hälften und presst den Saft aus der Orange aus. Beides stellst du zur Seite.

Jetzt trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß zu Schnee. Auch dies stellst du zur Seite. Die Eigelbe mit dem Zucker und der Vanille gibst du in eine Schüssel und lässt es schaumig schlagen.

Als Nächstes fügst du den Magerquark eßlöffelweise dazu. Das Mehl vermischst du mit dem Backpulver, sowie mit dem Orangenabrieb. Nun gibst du und den Orangensaft und die Mehl-Orangenmischung langsam und abwechselnd zu der Eimasse hinzu.

Alles lässt du nun zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Zum Schluss hebst du mit einem Teigschaber das geschlagene Eiweiß vorsichtig unter und vermengst es gut mit dem Teig.

Deinen Backofen solltest du jetzt auf 170° vorheizen lassen.

Nun musst du noch die Backform gut ausfetten und evtl mit Paniermehl (glutenfrei) bestreuen und den Teig hineingeben.

Meine Kuchenform ist von Nordic Ware. Ich lieb diese Formen, sie sehen nicht nur besonders anders schön aus, sondern der Kuchen löst sich auch nach dem Backen toll heraus.

Der Kuchen lässt du ca 45-60 Minuten backen.

Bitte Stäbchenprobe machen, da jeder Backofen anders bäckt.

Dir hat das Rezept gefallen und/oder geschmeckt?

Dann hinterlasse doch ein Kommentar oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Cool Lemon

Cool Lemon ist eine leckere spritzige und kalorienlose Erfrischung – nicht nur für heiße Tage.

Zutaten für 1 Portion:

1/5 Bio-Zitrone

200 ml kaltes Wasser

2 Eiswürfel

2 Blättchen Zitronenmelisse

 

Zubereitung:

Zitronenmelisse, Eiswürfel, Wasser und den Saft der Zitrone in einem Mixer geben.

Alles gut durchmixen – fertig

 

Dir hat das Rezept gefallen??

Dann lass es mich wissen und schreibe mir ein Kommentar!

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Zaubertrank gegen Erkältungen

Durch seine Kombination von Vitaminen und natürlichen Schwefelstoffen verhilft der Zaubertrank schnell Linderung bei Erkältungen.

Zutaten:

1/4 Zwiebel

1 cm Ingwer

100% Ananassaft

1-2 Prise Chilipulver

1-2 EL Honig

Saft einer halben Zitrone

Zubereitung:

Zuerst schälst du die Zwiebel und den Ingwer. Beides zerkleinerst du grob in Stücke. Anschließend gibst du beides in den Mixer und lässt es pürrieren. Danach gibst du alle restlichen Zutaten hinzu und mixt den Trunk solange durch, bis es schaumig ist.

Gute Besserung!

Wenn dir dieses Rezept gefallen oder sogar geholfen hat deine Erkältung los zuwerden dann lasse doch ein Kommentar hier.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

 

 

 

Linzertorte glutenfrei

Eine sehr leckere Linzertorte nach dem Rezept meiner verstorbenen Mutter.
Natürlich kann man diese Linzertorte auch mit glutenhatigem Mehl herstellen.
Diese Linzertorte ist sehr mürbe und Original mit Pflaumenmarmelade gemacht.

Leider war das Messer schneller, wie ich mit dem Foto.

Zutaten:

450 g glutenfreies Mehl (ich habe das von Schär für Kekse und Kuchen verwendet)
150 g Zucker
125 g gehackte Haselnüsse
250 g zimmerwarme Butter
2 Eier
2 EL Backkakao
1/2 TL Zimt
etwas Butter-Vanille-Aroma
1 Glas (250 g) Pflaumenmarmelade

Zubereitung:

Gib alle Zutaten in eine Schüssel und lasse diese mit dem Knethaken zu einem Mürbeteig verkneten.

In der Zwischenzeit fettest du eine 28er Springform oder eine ähnlich große Form aus.

Von dem fertig gekneteten Teig, hälst du eine handvoll des Teiges zurück. Den Rest verteilst du auf den Boden deiner Form.

Ich drücke ihn meist mit den Händen zurecht. Für den Rand drückst du den Teig an den Backformenrand ca 1,5 cm hoch.

Jetzt bestreichst du den Boden mit der Pflaumenmarmelade.

Aus dem zurückbehaltenen Teig formst du kleine Kugeln und drückst diese flach. Diese verteilst du auf der Marmelade.

Deinen Backofen heizt du auf 160° vor, wenn dieser die Temperatur erreicht hat lässt du den Kuchen ca 45 Minuten backen.

Bitte, immer mal zwischendurch nachschauen, da jeder Backofen anders bäckt.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Biskuitt glutenfrei

Dieses Biskuit Rezept nehme ich für all meine Biskuitböden. Durch das glutunfreie Mehl wird er noch luftiger.

Zutaten:

6 Eier
220 g Zucker
1 Pkch. Vanillezucker
280 g gesiebtes Mehl oder glutenfreies Mehl oder halb/halb Mehl/Stärke
2 TL Backpulver

Zubereitung:

Wenn du eine gute Küchenmaschine besitzt musst du die Eier für diesen  Teig nicht trennen. Bei einem Handrührer solltest du vorab die Eier trennen und das Eiweiß zu Schnee schlagen und zum Schluss unterheben.

Die Eier gibst du ungetrennt mit dem Zucker und dem Vanillezucker (kein Vanillin) in die Schüssel deiner Küchenmaschine.  Mit den Schneebesen verrührst du die beiden Zutaten für ca 1 Minute erst langsam und dann immer schneller bis zur Höhchstufe.

Das Ganze lässt du jetzt ca. 20 Minuten aufschlagen – so kommt viel Luft in die Masse und der Teig wird sehr locker und fluffig.

In der Zeit, in der der Teig gerührt wird, legst du den Boden einer Springform (26 cm)  mit Backpapier aus. Ebenso kannst du schonmal deinen Backofen auf 180° vorheizen lassen.

Nach 20 Minuten ist die Eimasse weißschaumig aufgeschlagen. Nun rührst du langsam  das Mehl esslöffelweise hinzu. Warte immer bis das Mehl verrührt ist, bevor du den nächsten Esslöffel hinzugibst.

Wenn du die ganze Mehlmenge untergerührt hast, gibst du den Teig möglichst rasch in die Form.

Jetzt musst du ihn nur noch für 20-30 Minuten backen lassen. Nach dem Backen lässt du ihn im Backofen erkalten, evtl bei leicht geöffneter Tür. So fällt dir der Biskuitkuchen nicht zusammen.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Biskuit-Omlett

Dieses Omelett ist was für Biskuitfans. Ich kenne es aus meiner Kindheit und liebe es heute noch.

Zutaten:

3 Eier
90 g Zucker
65 g Mehl – oder Stärke
2 Päckchen Sahne
evtl Sahnesteif
Obst nach Belieben (ich habe Mandarin-Orange genommen)

Zubereitung:

Eier mit dem Zucker ca. 20 Min schaumig schlagen, anschießend vorsichtig das Mehl unterheben. Wem das Unterhebrührelement zur Verfügung steht sollte dies auf langsamster Stufe verwenden.

Auf ein mit Backpapier belegtes Blech streichen und bei 175° ca 15 Min backen.

Sofort die Teigplatte auf ein feuchtes Küchentuch stürzen. Und mit einem kalten Tuch über das Backpapier wischen. Somit löst sich dies besser vom Bisquitt. Nun Kreise ca 12 cm Durchmesser mit etwas Scharfkantigem ausstechen und in einen Teller gefüllt mit Zucker drücken. Auf einen Kuchenrost legen und einmal falten.

Die Omletts auskühlen lassen.

Sahne mit Vanillezucker und Sahnesteif steif schlagen. In eine Spritztülle füllen und Omletts befüllen. Anschließend mit Obst garnieren.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra