Brokkoli-Suppe mit Schmelzkäse und Mandeln

Brokkoli-Suppe mit Schmelzkäse und Mandeln

Diese Brokkoli-Suppe ist mehr als nur als Vorspeise zu gastieren.

Zutaten:

750 g frischer Brokkoli

2 mittelgroße Zwiebeln

40 g Butter

2 EL pflanzl. Öl

1,5 EL Gemüsepaste

700 ml Wasser

70 g Schmelzkäse light 9% ODER Frischkäse light

Salz, Pfeffer

 

Zubereitung:

Den Brokkoli wäschst du und entfernst den Stunk, anschließend teilst du ihn in kleine Röschen. Nun schälst du die Zwiebeln und schneidest diese in Würfel.

Als Nächstes erhitzt du in einen Topf das Pflanzenöl und dünstest die Zwiebeln, sowie 2/3 der Brokkolieröschen an. Das dauert so ungefähr 4-5 Minuten.

Anschließend fügst du das Wasser mit der Gemüsepaste hinzu und lässt es für 15 Minuten köcheln.

Die restlichen Brokkoliröschen gibst du in einen Dampfgareinsatz und setzt diesen auf den Topf.

Falls du keinen Dampfgareinsatz zur Hand hast, so kannst du die restlichen Brokkokiröschen auch in einem separaten Topf mit Wasser garen. Im Dampfgarer wird schonender gegart und es bleiben mehr Vitamine und Mineralien im Gemüse.

In der Zwischenzeit lässt du deinen Backofen auf 200° vorheizen. Die Mandelblättchen streust du auf ein Backblech und lässt diese im Backofen anrösten.

Deine fast fertige Suppe gibst du am Schluss in einen Mixer und pürierst alles mit der Butter und dem Schmelzkäse zu einer schönen cremigen Suppe.

Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe richtest du auf einen Teller an und garnierst sie mit den gedämpften Brokkolieröschen und den Mandelblättchen.

 

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

 

Köstliche asiatische Hokkaido-Kürbissuppe

Diese leckere Kürbissuppe mit einem asiatischen Touch ist schnell zubereitet und ein toller Aufwärmen in kalten Tagen.

Zutaten:

1 Hokkaido
1 Knoblauchzehe
1 Zwiebel
3 mittlere Kartoffeln
2 Karotten
1 Dose Kokosmilch
etwas Pflanzenöl
Wasser
Gemüsebrühe (am besten selbstgemacht)
Salz, Pfeffer, Curry

Zubereitung:

Den Kürbis schneidest du zuerst in kleine Stücke und entfernst alle Kerne und Fasern.

Tipp:
Damit es nicht in Muskelarbeit ausartet, wenn man den Hokkaido zerkleinert, sollte man ihn für ca 20 Minuten in den Backofen vorbacken.

Die Zwiebel, Knoblauch, Kartoffeln und Karotten schälst du und schneidest sie in kleine Stücke.
Nun erwärmst du etwas Öl in einem großen Topf. Wenn das Öl heiß ist dünst du die Zwiebel an. und gibst anschließend das kleingeschnittenen Gemüse dazu. Jetzt lässt du alles für ca 10 Minuten andünsten.

Anschließend löschst du mit Wasser ab und fügst noch die Gemüsepaste dazu. Je nach Größe der Gemüsestücke 30-60 Min leicht köcheln lassen.
Wenn das Gemüse weich ist, gibst du noch die Kokosmilch und Gewürze hinzu und mixt mit deinem Pürierstab alles zu einer cremigen Suppe.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Spargelcremesuppe aus Resten

Diese köstliche Spargelcremesuppe machst du ganz einfach aus dem Sud von gekochten und den Schälresten der Spargel.

Zutaten:

Sud von 1,5 kg Spargel

Spargelschalen und -enden

3 EL Mehl

30 g Butter

100 g Sahne oder Creme fraiche light

1 EL Gemüsepaste oder gekörnte Brühe

1 Eigelb

Zubereitung:

Als erstes gibst du die Spargelreste in den Sud der gekochten Spargel und lässt diese ca 30 Minuten köcheln. Danach seihst du die Spargelreste heraus.

Nimmst anschließend einen weiteren hohen Topf und lässt darin die Butter zergehen. Den Topf nimmst du jetzt von der heißen Herdplatte und fügst du das Mehl hinz. Jetzt verrührst du das Mehl in der Butter, so dass keine Klümpchen entstehen.

Mit einem Suppenkelle gibst du nun 1 Schöpfer Spargelsud hinzu und verrührst diesen ebenfalls. So machst du dies mit 3-5 Schöpfern des Sudes.

Danach gibst du den restlichen Spargelsud hinzu und verrührst dies gut. Jetzt stellst du die Herdplatte wieder an, gibst die Gemüsepaste dazu und lässt alles kurz aufwallen. Den Topf wieder von der Herdplatte nehmen.

In einer kleinen Schüssel gibst du das Eigelb und die Sahne hinein. Dieses verquirlst du und fügst es ebenfalls unter Rühren der Spargelsuppe hinzu.

Jetzt musst du deine Spargelcremesuppe nur noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und gegebenenfalls den kleingeschnittenen schon gegarten Spargel hinzu geben.

Ich würde mich freuen, wenn du mir ein Kommentar hinterlässt – als Dankeschön
oder teile es mit deinen Freunden 🙂

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Omas Linseneintopf mit und ohne Würstchen

Dieses Linseneintopf Rezept schmeckt nicht nur bei winterlichen Temperaturen. Ohne Speck und Würstchen ist es auch ein delikates vegetarisches Gericht.

Zutaten für 4 Personen:

300 g braune Linsen

1 große Zwiebel

1 große Kartoffel

1 Pack Suppengemüse (Karotte, Sellerie, Petersilie, Lauch)

1,5 l Gemüsebrühe (1,5 l Wasser mit 1,5 EL Gemüsepaste)

3 EL Essig

Salz, Pfeffer, Maggikraut

100 g Schinkenwürfel (light für die kalorienärmere Version) – bei der vegetarischen Version bitte einfach weg lassen!

Würstchen – je nach Geschmack

 

Zubereitung:

Am Abend zuvor kannst du die Linsen in genügend Wasser einweichen. Dies hat den Vorteil, dass die Garzeit am Zubereitungstag kürzer ist. Am nächsten Tag schüttest du das Einweichwasser ab.

Als erstes reinigst und schälst du das Suppengemüse, Kartoffel und die Zwiebel. Das Gemüse schneidest du in Würfel.

Als nächstes nimmst du einen hohen Topf und  erhitzt das Öl und gibst die Speckwürfel hinzu. Bei der vegetarischen Variante lässt du diese einfach weg 🙂

Wenn die Speckwürfel etwas angebraten sind gibst du das kleingeschnittene Gemüse hinzu. Nun lässt du alles etwas andünsten.

Nun löschst du das Gemüse mit der Gemüsebrühe ab und gibst die die Linsen hinzu.

Das Ganze lässt du nun für ca 30 Minuten köcheln und rührst deinen Eintopf immer wieder um.

Wenn die Linsen gar sind, gibst du den Essig und die Gewürze hinzu und schmeckst alles nochmal ab.

Sollte dein Eintopf noch zu flüssig sein, so dicke ihn mit Mehl oder Maisstärke (= glutenfrei) etwas ein.

Kurz vor dem Servieren kannst du noch Würstchen hineingeben.

Schreibe mir doch ein Kommentar, ob dir das Gericht geschmeckt hat. Oder teile es mit deinen Freunden – als Dankeschön für mich

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Gemüsepaste

Diese selbstgemachte vegetarische Gemüse-Paste ist frei von chemischen Konservierungsstoffen und Glutamaten.

Sie besteht  nur aus Gemüse und Salz. Das Salz dient als natürlicher Konservierungsstoff.

Zutaten:

1,5 kg Wurzelgemüse, wie z.B. Karotten, Sellerie, Zwiebeln, Lauch
200 g Meersalz
evtl Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch, Kresse oder
Maggikraut, welches einen ganz besonderen Geschmack verleiht.

Küchenutensilien:

Fleischwolf oder Mixer

Zubereitung:

Zuerst reinigst und schälst du das Gemüse und schneidest es in kleine Stücke.

Anschließend legst du in deinen Fleischwolf die kleinste Lochscheibe ein. Nun kannst du das Gemüse durchlaufen lassen. Falls du kein Fleischwolf besitzt, kannst du auch einen Mixer verwenden.  Hierbei solltest du nur darauf achten, dass du das Gemüse nicht pürierst.

Zu dem fertig gewolften groben Gemüsebrei mischst du das Salz mit einem großen Löffel unter.
Das Ganze lässt du jetzt ca 10 Minuten stehen. Nach dieser Wartezeit wirst du sehen, dass die Masse Flüssigkeit gezogen hat. Je nach Salzart mehr oder weniger Flüssigkeit.

Wenn die Masse stark Flüssigkeit gezogen hat, so schütte ich sie etwas ab. Bei nur wenig Saft, vermische ich diese wieder dem Gemüsebrei unter.

Nun kannst du deine sebstgemachte Gemüsepaste in saubere Twiss-Off-Gläser umfüllen. Damit die Gläser gut gefüllt sind, drückst du einfach (mit der Unterseite eines Löffels) die Masse etwas zusammen.

Jetzt kannst du die Gläser schön etikettieren. Die fertig gefüllten Gläser bewahrst du am Besten im Kühlschrank auf.

Haltbarkeit: ca 4-6 Wochen im Kühlschrank

Video zur Herstellung von Gemüsepaste vegan mit der Kenwood Cooking Chef

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra