Amarettinikringel

Ein köstliches Weihnachtsgebäck mit dem Geschmack von Amarettini.

Zutaten:

Mürbteig:
300 g Mehl
200 g Butter
100 g Zucker
1 P. Vanillezucker
1 Ei

Amarettinimasse:
3 Eiweiss mit
150 g Zucker
300 g gemahlene Mandeln mit
150 g Puderzucker mischen und unter die Schneemasse mit
1/2 Fläschchen Bittermandelõl unterrühren.

Zubereitung:

Du gibst alle Zutaten für diesen Mürbeteig in eine Schüssel und verknetest diese.

Dieser Teig lässt  (für die Zeit, in der du die Amarettinimasse herstellst) im Kühlschrank rasten.

Nun trennst du die Eier und schlägst das Eiweiß zu Schnee. Die Eigelbe werden nicht benötigt.

Anschließend lässt du den Zucker und das Bittermandelöl langsam einrieseln.

Nun mischst du die gemahlenen Mandeln mit dem Puderzucker und gibst dies esslöffelweise zu der Eischneemasse hinzu. Sollte die Masse zu flüssig sein, kannst du noch mehr Puderzucker hinzugeben. Die Amarettinimasse füllst du am Besten in einen Spritzbeutel.

Nun nimmst du den Mürbteig und rollst ihn ca. 0,5 cm dick aus. Aus ihm stichst du mehrere Kreise aus. Mit dem Spritzbeutel spritzt du die Amarettinimasse kreisförmig auf.  In die Mulde in der Mitte füllst du mit Himbeer- oder Brombeermarmelade aus.

Nun schiebst du da Backblech mit den Amarettinikringel bei 180° für ca. 20 Minuten in den Backofen.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Honigkuchen vom Blech

Dieser sehr schmackhafte Honigkuchen ist nicht nur für die Weihnachtstafel ein Genuss.

Zutaten:

500 g Honig

1/8 l Öl,

250 g Zucker

700 g Mehl

1 Päckchen Backpulver

250 g geschälte, gemahlene Mandeln

2 TL gemahlener Zimt

1 Msp gemahlene Nelken

1/2 TL gemahlener Piment

1 Prise Salz

3 Eier

100 g gewürfeltes Zitronat

100 g gewürfeltes Orangenat

3 EL Dosenmilch – für die Deko: Mandeln und Belegkirschen

 

Zubereitung:

Den Honig lässt du mit dem Öl und dem Zucker unter Rühren für 2-3 Minuten aufkochen und anschließend wieder abkühlen. Während deine Honigmischung abkühlt mischst du das Mehl mit dem Backpulver, mit den Mandeln, allen Gewürzen, den Eiern, dem Zitronat und dem Orangenat.

Als nächstes gibst du die Honig-Ölmasse zu dem Mehlgemisch und verknetest alles gut durch. Sollte der Teig zu weich sein, gibst du noch etwas Mehl hinzu.

Den Teig solltest du nun zugedeckt 60 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Dieser Teig ist sehr sehr klebrig.

Nach der Ruhezeit ölst du dein Backblech ein oder belegst es mit Backpapier.

Bemehle nun deine Hände sehr gut und gebe den klebrigen Teig auf das Backblech. Mit den Händen drückst du ihn „zurecht“ und streichst ihn glatt.

Backofen auf 190° vorheizen lassen.

Jetzt kannst du diesen Teig mit Hilfe eines Pinsels mit der Dosenmilch bestreichen.
Mit einem Messer ritzt du nun ca.  7×7 cm große Quadrate ein. Jedes Quadrat kannst du mit Mandeln und Kirschen verzieren.
Im Backofen lässt du nun deinen Honigkuchen ca 35-45 Minuten aufmittlerer Schiene backen.

Nach dem Backen bitte den Kuchen etwas auskühlen lassen und in die markierten Quadrate teilen.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Nougat-Taler

Diese Nougat-Taler zergehen auf der Zunge und dürfen auf dem weihnachtlichen Plätzchenteller nicht fehlen.

Zutaten:

75 g Butter
150 g Nougatmasse
1 Ei
1 P. Vanillzucker
1 Prise Salz
250 g Mehl
1/2 Teel. Backpulver
Dunkle Schokoglasur

Zubereitung:

Zuerst lässt du die Butter mit Nougat leicht schmelzen verrührst diese miteinander. Anschließend vermischst du Mehl, Backpulver, Vanillezucker und Salz. Die trockenen Zutaten gibst du  ohne weitere Wärme zu der Butter-Nougat-Mischung hinzu. Alles verrühren evtl auch mit der Küchenmaschine. Zum Schluss lässt du das Ei unterrühren.
Den Teig wickelst du nun in Folie ein und lässt ihn ca 1 Std im Kühlschrank ruhen.

Danach zupfst du von dem Teig kleine Stücke ab, formst diese zu Kugeln und drückst sie mit einer Gabel flach.

Bei 180° lässt du deine Nougattaler ca. 15 Min backen.

Nach dem Backen lässt du sie auskühlen und erwärmst die Schokoglasur. Jeden Taler tunkst du bis zur Hälfte in die Schokolade und lässt die Taler wieder trocknen.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Elisenlebkuchen

Wegen diesen selbstgemachten Elisenlebkuchen könnte das ganze Jahr Weihnachten sein.

Zutaten:

3 Eier
50 g Zucker
150 g gemahlene Haselnüsse
100 g gemahlene Mandeln
50 g gehackte Mandeln
50 g Zartbitterschokolade
10 g Lebkuchengewürz
3 EL Honig
200 g gemischte kandierte Früchte oder je 100 g Orangenat und Zitronat
5 Tropfen Bittermandelöl
5 Tropfen Rumaroma oder 1 TL Rum
Mark einer Vanilleschote

Küchenhelfer:

Lebkuchenglocke

Die Lebkuchenglocke ist ein super tolles Küchenutensiel. Sie ist einfach zu handhaben und macht tolle Lebkuchen. Mehr Infos findest du hier: Lebkuchenglocke

 

Zubereitung:

Kandierte Früchte etwas zerkleinern, evtl in einem Mixer. Die Schokolade mit einer Raffel raspeln. Da ich keine Schokolade da hatte, habe ich Schokotropfen verwendet, hierbei spart man sich das Reiben.

Die Eier und Zucker mit einer Küchenmaschine oder Handrührer schaumig rühren (ca. 5-8 Min).
Alle weiteren Zutaten in der Zwischenzeit in einer Schüssel geben und diese kurz vermischen.

Diese Zutatenmischung nach und nach zur Eimischung geben und alles zu einem klebrigen Teig verrühren.

Den Teig 3 Stunden bei Raumtemperatur ziehen lassen.

Tipp:
Du kannst diesen Teig auch über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen und am nächsten Tag weiterverarbeiten.

 

Backofen auf 160° vorheizen.

Die Lebkuchenmasse mit einer Lebkuchenglocke* oder mit einem Esslöffel auf die Oblaten setzen und im Backofen ca 25 Minuten backen.

Anschließend mit Kuvertüre oder Puderzuckerguss bestreichen und garnieren.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Mozartgruss

Eine wahre Kalorienbombe, aber diese Plätzchen sind eine Sünde wert. Für alle Marzipan-Liebhaber

Zutaten:

2 Eiweiß
50 g Zucker
100 g gemahlene geschälte Mandeln
2 EL Backkakao
100 g Puderzucker

Füllung:

100 g Marzipan
50 g Puderzucker
100 g Nougat

Zubereitung:

Du schlägst zuerst mit einer Küchenmaschine oder Handrührer die Eiweiße steif. Anschließend lässt du den Zucker einrieseln. Wenn sich der Zucker mit dem Eiweiß gut verbunden hat, erkennst du daran, dass sich die Masse schön zu Spitzen ziehen lässt.

Nun mischst du Mandeln, Backkakao und Puderzucker  und hebst diese Esslöffelweise mit einem Teigschaber unter deine Eiweißmasse.

Die Masse füllst du anschießend in eine Spritztülle. Jetzt spritzt du auf ein Backpapier Tupfen. Die Anzahl deiner Tupfen sollte durch 2 teilbar sein.
Im vorgeheizten Backofen werden diese 20 Min bei 150° backen.

Während die Plätzchen im Backofen sind, kannst du den Marzipan mit dem Puderzucker verkneten  und  ausrollen.
Mit einem Kreisausstecher stichst du Kreise in Größe der Plätzchen aus.

Wenn die Plätzchen fertig sind, musst du sie auskühlen lassen, bevor du weiter machen kannst. Dies geht aber relativ schnell.
Als nächsten Schritt erwärmst du den Nougat laut Anleitung.
Nun nimmst du zwei Plätzchen und bestreichst diese mit Nougat. Auf eins der Plätzchen legst du einen Marzipankreis auf und setzt das zweite Plätzchen (mit der Nougatseite) auf den Marzipan obendrauf.

 Fertig!

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Erdnusstaler

Diese Taler schmecken nicht nur an Weihnachten, sonder werden auch gerne übers Jahr hin verschlemmt.

Zutaten:
100 g weiche Butter
130 g Zucker
150 g Mehl
1 Ei
2 nicht gehäufte EL Erdnussbuttercreme fein
100 g gehackte Erdnüsse
1 Prise Salz
1/2 TL Zimt
1 TL Backpulver

Zubereitung:
Als Erstes rührst du Butter und Zucker mit der Küchenmaschine oder Handrührer einige Minuten cremig. Die Erdnussbutter  und das Ei fügst du während des Rührvorganges dazu.

Mehl, Zimt, Salz und Backpulver zusammen vermischen und zur Butter-Ei-Masse in die Schüssel  geben.

Als nächstes gibst du 30 g der gehackten Erdnüsse noch zum Teig hinzu.

Nun formst du aus dem Teig Kugeln. Diese drückst du am Besten mit dem Handballen flach.

Mit den restlichen gehackten Erdnüssen werden als nächstes deine Taler bestreut. Anschließend kommen sie in den auf 180° vorgeheizten Backofen und werden ca 15 Minuten gebacken.

Fertig sind sie je nach Größe und Backofen, wenn sie eine schöne hellbraune Farbe haben.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra

Kokoshusaren

Diese Kokoshusaren Plätzchen sind ein Muss für jeden Weihnachtsgebäckteller. Herrlich mürbe zerfallen sie auf der Zunge.

Zutaten:
200 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Ei
350 g  Mehl
200 g Kokosraspeln
Rote Marmelade oder Gelee

Zubereitung:
Du gibst alle Zutaten (ausser die Marmelade) in eine Schüssel und verrührst diese zu einem Teig.

Den Teig solltest du ca 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Anschließend zupfst du kleine Teile davon ab. Diese formst du zu walnussgroßen Kugeln.

Mit einem Kochlöffel (oder ich nehme immer meinen Finger) drückst du eine kleine Mulde in die Mitte der Kugel hinein. Dies musst du sehr vorsichtig tun,  der Teig ist sehr bröselig.

Die Mulden mit Hilfe einer Spritztülle mit roter Marmelade/Gelee befüllen.

Backofen auf 160° vorheizen und die Husaren ca 10 Minuten darin backen.

Nach dem Auskühlen können sie mit Puderzucker bestäubt werden.

Lass es dir schmecken!

Deine Alexandra